1 of 71 

Tipps zum Reinigen von E-MTBs

Wer lange Freude an seinem Bike haben will, sollte darauf achten, es regelmäßig zu warten und zu säubern. Dies gilt für konventionelle Mountainbikes genauso wie für E-MTBs. Im Idealfall reinigt man sein Rad gleich nach der Ausfahrt, bevor der Schmutz angetrocknet ist. Mit diesen Tipps sollte die perfekte Reinigung des Bikes leicht von der Hand gehen.

1. Tools zum Reinigen

Für eine gründliche Reinigung des E-Bikes braucht man nicht viel: einen Eimer mit Wasser, einen Schwamm, zwei unterschiedlich große Bürsten, einen Lappen und ein sauberes Mikrofasertuch.

 

2. Vor der Bikewäsche

Bei E-Bikes mit herausnehmbarem Akku sollte dieser vor der Reinigung nicht entfernt werden. Ansonsten besteht die Gefahr, dass Feuchtigkeit in die Akkuaufnahme und an die Kontakte gelangt und diese korrodieren. Lässt sich das Display abnehmen, so wird dieses entfernt und mit dem Mikrofasertuch abgewischt.

 

3. Die richtigen Reinigungsmittel

Spezielle Bike-Shampoos und sanfte, umweltverträgliche Pflegemittel aus dem Fachhandel sind beim Putzen des Bikes die richtige Wahl. Diese greifen weder die Kunststoffe noch die Dichtungen an. Auch eine milde Seifenlauge oder gut verdünntes Spülmittel lassen sich verwenden. Aber Vorsicht: Die Mischung darf nicht zu hoch dosiert sein, damit das Putzwasser nicht zu stark entfettend wirkt.

Tunap Sports bietet spezielle Pflegeprodukte für E-Bikes an.

4. Reinigung des Rahmens und der Laufräder

Ein absolutes No-Go ist der Einsatz eines Hochdruckreinigers, denn hierbei kann Wasser in die Lagerungen von Motor, Naben oder Hinterbauten eindringen.

Grober Dreck wird zunächst mit einem feuchten Schwamm oder einer weichen Bürste entfernt. Anschließend besprüht man den Rahmen gründlich mit dem entsprechenden Reiniger und lässt ihn etwa fünf Minuten einwirken. Im Anschluss mit Schwamm und klarem Wasser abwaschen und den Rahmen mit dem Mikrofasertuch abtrocknen.

Zum Reinigen der Laufräder reicht lauwarmes Wasser. Mit dem feuchten Schwamm wischt man von der Nabe zu den Felgen.

 

5. Reinigen der Kette und des Antriebs

Auch zum Reinigen der Kette und des Antriebs ist ein spezielles Reinigungsmittel aus dem Fachhandel empfehlenswert. Dieses wird auf die Kette und das Schaltwerk aufgesprüht. Anschließend dreht man die Kurbel rückwärts und zieht die Kette durch einen Lappen, bis alle Ölrückstände beseitigt sind.

Zum gründlichen Reinigen der Kassette gibt es spezielle Bürsten, die gut in die Zwischenräume der Ritzel passen. Eine Zahnbürste mit festen Borsten kann hier auch gute Dienste leisten.

 

6. Antrieb schmieren

Nach dem Reinigen der Kette und der Kassette muss der Antrieb geschmiert werden. Hierzu das Kettenöl dünn auf die Innenseite der Kette auftragen und alle Gänge einmal durchschalten. So verteilt sich das Öl auf den gesamten Antrieb. Mit einem sauberen Lappen wird im letzten Arbeitsgang das überschüssige Öl abgewischt. Achtung: Beim Auftragen des Öls unbedingt darauf achten, dass es nicht an die Bremsanlage gelangt.

 

7. Kontakte pflegen

Bei abnehmbaren Displays und herausnehmbaren Akkus sollten die Kontakte regelmäßig mit Kontaktspray behandelt werden. Dies garantiert eine einwandfreie Funktion und verhindert mögliche Korrosion. Vor dem Aufsprühen des Kontaktsprays werden die Kontakte mit einem Tuch oder Wattestäbchen abgetrocknet. Auch die Ladebuchse wird auf Feuchtigkeit überprüft. Hat sich hier Kondenswasser gebildet, wird auch dieses mit einem Wattestäbchen abgetupft.

 

8. Finaler Check

Ein kurzer Funktionscheck stellt nach dem Waschen sicher, dass alles einwandfrei arbeitet. Funktionieren das Display und die Tasten wie gewünscht? Sitzt der Akku fest in seiner Aufnahme? Läuft der Antrieb richtig?

Tipp: Beim E-Bike sollten alle 500 Kilometer die Schrauben des Kettenblatts auf Festigkeit überprüft werden.

Always up-to-date with our ROTWILD newsletter

Join now for free